Eva Peter für nachhaltige Wirtschaftsförderung

0
41

Tourismusstadtätin Eva Peter für ein Gesamtkonzept

Die Aktion zur Förderung der Bludenzer Wirtschaft durch Gutscheine war ein großer Erfolg. Die Summe von 100.000 Euro war eigentlich auf zwei Jahre angelegt, aufgebraucht war sie aber bereits nach nur sechs Tagen.

Die zum Team Mario Leiter (SP) gehörende Eva Peter, Stadträtin für Tourismus- und Freizeitangelegenheiten (Veranstaltungen, Events) spricht sich nun für ein Gesamtkonzept aus, um auch Gastro- und Tourismusbetriebe stützen zu können. „Kurzfristig sind Gutscheine wirkungsvolle Steuerungselemente. Aber die Krise wird uns offenbar noch länger begleiten. Die Gutscheine bei der Weihnachtsaktion gelten nur bis März 2021 auch in Betrieben, die nicht Mitglied der Wirtschaftsgemeinschaft sind. Aber genau das ist unser Ansatz: wir möchten alle Wirtschaftstreibenden unterstützen. Wir wissen momentan aber nicht, ob die Gastronomie überhaupt im März ihre Türen öffnen darf. Darum müssen wir jetzt mittel- und langfristig denken. Wenn wir Steuergeld zur Stützung von Wirtschaftsbetrieben in Bludenz investieren, muss die Wirkung nachhaltig und so effizient wie möglich sein.“

Verantwortung übernehmen und nachhaltig handeln

Die Unternehmen in Bludenz haben es verdient, dass wir uns tiefgreifend mit ihrer Situation beschäftigen. Als Betreiberin eines Kaffeehauses und einer Enoteca in der Altstadt kennt Eva Peter die immer größer werdenden Probleme der Gastronomen. „Die Aufgabe der Politik ist es in einer solchen Krise, Verantwortung zu übernehmen und nachhaltige Lösungen zu erarbeiten“, erklärt die Stadträtin. Ich werde hier rasch Gespräche mit allen Verantwortungsträgern und Betroffenen, bestehend aus je einem Vertreter der Fraktionen, der Stadtmarketing GmbH, der WIGE Bludenz und Vertreter jener Betriebe, die nicht Mitglied in der WIGE sind, aufnehmen. Dabei sollen alle Möglichkeiten offen diskutiert und wirkungsvolle Mechanismen erarbeitet werden, die der heimischen Wirtschaft, also auch der Gastronomie und Hotellerie, die Kaufkraft in der Alpenstadt erhält und ihren Betrieb sichert.

Offen für Ideen

Es sollen bei diesen Gesprächen alle möglichen Ideen offen angesprochen werden.
Eva Peter wartet hier schon mit Vorschlägen auf: Die Stadträtin kann sich etwa vorstellen, die heimische Gastronomie und Hotellerie mit 10 EUR pro behördlich genehmigten Sitzplatz und behördlich geschlossenen Monat zu stützen. Gedeckelt könnte die Förderung mit einem festgesetzten Höchstsatz pro Betrieb sein. So könnten Pacht- und Mietzinse besser verkraftet und der Betrieb aufrechterhalten werden. Die Förderung sollte rückwirkend ab Jänner 2021 gelten. Über jede Idee sollte offen diskutiert werden. „Die Wirtschaftsförderung mit den Gutscheinen war als Anschubfinanzierung für das Weihnachtsgeschäft gedacht, um die Konkurrenz durch internationale Internet-Versandunternehmen auszubremsen und die Kaufkraft in der Stadt zu halten und zu stärken. Aber jetzt muss ein Gesamtkonzept überlegt werden, das darüber hinausgeht. Als ersten Schritt haben wir daher bereits Ende Jänner in einer eigens eingerichteten Arbeitsgruppe ein Hilfspaket für Heizkostenbezieher erarbeitet und im Stadtrat durch das Team Mario Leiter (SP) und der ÖVP einstimmig beschlossen.

Es muss nun das Ziel sein, die gesamte Wirtschaft in unserer Stadt nachhaltig zu stärken. Eva Peter wird sich mit allen Fraktionen in Verbindung setzen und dann im Stadtrat einen entsprechenden Antrag einbringen. Vizebürgermeister Mario Leiter begrüßt die Initiative der Tourismusstadträtin und unterstützt ihre Ideen.

Rückfragen:
Stadträtin Eva Peter, 0664-1664272
Eva.peter@bludenz.at